Research Fellow Program Tools of Drafting

We apologize that this page is not yet available in English.

Das Verb »entwerfen« leitet sich wie das französische »projeter« von der schnellen Bewegung des Schleuderns, des Auswerfens her – einer Geste der Distanzierung und des Kontrollverlusts. Diese Geste richtet sich an einem bestimmten Zweck oder Ziel aus, aber wird von diesem keineswegs determiniert. Wer entwirft, versucht dem Unbekannten oder Ungedachten eine Form zu geben, er/sie schlägt eine graphische oder im Fall des Modells dreidimensionale Brücke ins Nichts. Im modernen Sprachgebrauch können mit »entwerfen« nahezu alle Praktiken benannt werden, die zum Einsatz kommen, wenn Kunstwerke, Architekturen, Maschinen, Musikstücke oder Texte projektiert werden. Der Bedeutungshorizont spannt sich vom Zeichnen, Modellieren und Komponieren zum Planen, Konzipieren und Konstruieren. Die Mittel dieser Zeichen- und Schreibtischabenteuer sind so vielfältig wie heterogen: vom Bleistift bis zum CAD-Programm, vom Millimeterpapier zum 3D-Drucker konnten und können die verschiedensten Medien und Werkzeuge dem Entwerfen dienstbar gemacht werden.

Die Projekte des Research Fellow Programms beschäftigten sich zum einen mit der Geschichte und Theorie dieser Werkzeuge des Entwerfens, zum anderen untersuchten sie die Modi des entwerfenden Handelns, also jene Verfahrensweisen, die im Gebrauch der Instrumente und Modelle entwickelt werden. Sie vertieften dabei einen der zentralen Forschungsschwerpunkte des IKKM: die Frage nach der Handlungsmacht nichtmenschlicher Agenten. Indem das Research Fellow Programm die Geschichte und Theorie des Entwerfens in den Blick nahm, versuchte es die Exteriorität des Gestaltens, Bildens und Denkens in methodischer wie thematischer Weise zuzuspitzen: Sowohl in Bezug auf den Begriff des Werkzeugs, der vom Standpunkt der neueren Kulturtechnik- und Wissenschaftsforschung aus einer kritischen Revision unterzogen werden sollte, als auch in Bezug auf den Begriff des Entwerfens als einer Praxis, die den neuzeitlichen Künstler, Architekten, Ingenieur und Wissenschaftler kennzeichnet und begründet. Das Entwerfen erscheint aus dieser Perspektive nicht als eine Tätigkeit unter vielen, sondern als spezifisch moderner modus operandi, der dem Begriff des entdeckenden, forschenden, schöpferischen, zukunftsoffenen Subjekts als dessen Bedingung vorausgeht.

Participants

Members of the Research Fellow Program and their Projects

Eva Maria Froschauer

On Collecting and Designing

Stefanie Klamm

Archaeological Models as Experimental Tools

Ana Ofak

Agents of New Form.
Visual Media and Drafting Practices of the Art Group EXAT51

Ulrich Richtmeyer

Wittgenstein’s “Philosophy of the Working Drawing“

Susanne Schregel

Crossing Frontiers – Interdisciplinarity and the Spatial Layout of Science

Nicole Stöcklmayr

Models of Phenomena. Parametric Design in Architecture

Franziska Uhlig

About Tools

Barbara Wittmann

What’s Left of Drawing. Case Studies on Graphic Drafting in the Present

Associated Members of the Program

Nathalie Bredella

Techniken des Entwerfens. Werkzeuge und Medien in Entwurfsprozessen von Frank O. Gehry Associates

Gert Hasenhütl

Erkenntnistheoretische Aspekte von Entwurfsprozessen

Peter Heinrich Jahn

Imitatio & disegno geometrico. Inventionsbegriff und Planungsprozeß des römischen Architekten Carlo Fontana (1638-1714) und seiner Schule

Lutz Robbers

Verkörperung/Verzeitlichung: Der Einbruch des bewegten Bildes in die Architektur

Wladimir Velminski

Entwürfe des Neuen des Denkens