Christa Blümlinger Ehem. Senior Fellow

Christa Blümlinger
März - August 2013

Vita

Christa Blümlinger, born 1963, is Professor of Cinema and Audiovisual studies at the UFR Arts, Philosophie, Esthétique at Université Paris 8 Vincennes-Saint-Denis. Having studied Communication Sciences and French at Paris-Lodron-Universität-Salzburg (1981–1987), she wrote her dissertation on the possibilities of documentary cinema in Austria after 1945. After working as a visiting lecturer at the Universities of Vienna and Salzburg from 1988 to 1999 and holding several research fellowships (including a research stay at Paris, where she collaborated with CNRS and Paris 3), she became a lecturer at Freie Universität Berlin in 1999. From 2002 to 2010, she was a lecturer at Paris 3 Sorbonne Nouvelle. In 2006, Christa Blümlinger finished her habilitation, Kino aus zweiter Hand. Zur Ästhetik materieller Aneignung im Film und in der Medienkunst (on appropriation in film and media art, published in German in 2009 and in French in 2013), at Freie Universität, where she was a visiting professor in 2008/2009. Her publications include the edition of writings of Harun Farocki (in french) and of Serge Daney (in german) and (in German) books about essay film, media art, avantgarde cinema and film aesthetics. In French, she co-edited Théâtres de la mémoire. Mouvement des images, together with Sylvie Lindeperg, Michèle Lagny et alii, in 2011. In English, she published numerous articles about film aesthetics and media art. Blümlinger has also curated numerous cultural events in Austria, Germany and France, including Diagonale (Salzburg) and Duisburger Filmwoche (Duisburg). Currently, she is Co-director of the inter-universitary research group “Théâtre de la mémoire” (Université Paris 1, Paris 3 and Paris 8) and member of the research unit Esthétique, Sciences et Technologies du Cinéma et de l’Audiovisuel (ESTCA) (Université Paris 8) where she is leading the group “Mémoire, temporalités, dispositifs“. She is also member of the “Permanent Seminar on History of Film Theories” founded by Francesco Casetti (Yale University) and Jane Gaines (Columbia University), an international network of film scholars exploring systematically the field of film and media theories.

IKKM Forschungsprojekt

Zeitliche Modulation durch bewegte Bilder Dieses Forschungsprojekt untersucht das poetische Potential spezifisch zeitgebundener Figuren im Kino als sowohl epistemologisches als auch emotionales Werkzeug. Kino kann auf diese Weise nicht nur als eine „Zeitmaschine“, sondern, in den Worten von Jean Epstein, als „Maschine zum Denken der Zeit“, eine Maschine, die eine Perspektive auf Raum und Zeit eröffnen kann, gesehen werden. Zeitliche Modulation ist in diesem Kontext von entscheidender Bedeutung. Die kinematografische Verbindung von Stillstand und Bewegung, Diskontinuität und Kontinuität bringt einen radikalen Wandel der Wahrnehmung mit sich. Das Projekt soll es ermöglichen, die ästhetischen Rahmungen einer Auswahl moderner und zeitgenössischer essayistischer und fiktionaler Filme und Medienkunstwerke, die Prozesse der Beschleunigung und Entschleunigung unterstreichen, zu verstehen. Die Frage der Artikulierung der Gegenwart (und des Gegenwärtig-Seins) – das Verhältnis des Augenblicks zur Bewegung – spielt hierbei eine wesentliche Rolle. Plötzlichkeit, verstanden als Ausdruck und Zeichen von Diskontinuität und Nicht-Identität, „als all das, was der ästhetischen Integration widerstrebt“ (Karl-Heinz Bohrer) wird einer der Aspekte dieser Untersuchung sein – im Unterschied zu Formen der Fluidität, verstanden als Integration von Elementen in Raum und Zeit im Bezug zur Repräsentation. Die spezifische Anordnung oder das „Dispositiv“ der Bilder wird eine der Schlüsselfragen in diesem Kontext sein.

Publikationen

Monographien

Kino aus zweiter Hand. Zur Ästhetik materieller Aneignung im Film und in der Medienkunst, Berlin: Vorwerk 8, 2009.

Herausgeberschaften

with Sylvie Lindeperg, Michèle Lagny, François Niney und Sylvie Rollet: Théâtres de la Mémoire, Mouvement des Images, Théorème N° 14, Paris: PSN, 2011.
Le Cinéma Autrichien, Austriaca. N°64/ juin 2007, PURH, 2008.
with Karl Sierek: Das Gesicht im Zeitalter des bewegten Bildes, Wien: Sonderzahl, 2002.
Harun Farocki, Reconnaître et poursuivre. (Texts collected and introduced by Christa Blümlinger, followed by a commented filmographie). Quetigny: THTY, 2002.
Daney, Serge, Von der Welt ins Bild. Augenzeugenberichte eines Cinephilen. (Texts developed, introduced et co-translated into German by Christa Blümlinger). Berlin: Vorwerk 8, 2000.

Artikel

„Le défi de la performance pour l'image en mouvement (à propos de Mara Mattuschka)“. In: Elena Biserna and Precious Brown (eds.): Cinéma, Architecture, Dispositif. Campanotto Editore, Pasian di Prato, 2011, p. 294-301.
„Les cartes postales chez Agnès Varda“. In: Laurent Guido/Olivier Lugnon (eds.): Fixe/animé, croisements de la photographie et du cinéma au XXe siècle, Lausanne 2010, p. 311-326 (English translation forthcoming).
„Wie die Kunst an Filme erinnert“. In: Barbara Engelbach (ed.): Bilder in Bewegung, Künstler & Video/Film 1958-2010. Köln: Museum Ludwig/ Verlag der Buchhandlung Walther König, catalogue, 2010, p. 177-184.
„Mémoire de travail et travail de mémoire: Vertov/Farocki“. In: Philippe Despoix and Joanne Lamoureux (eds.): Travailler (Harun Farocki), Intermédialités N°11/2008. Montréal: CRI, 2009, p. 53-68.
„Signaturen der Leinwand. Figuren des Selbst bei Jean-Luc Godard“. In: Renate Hof (ed.): Inszenierte Erfahrung, Gender und Genre in Tagebuch, Autobiographie, Essay, Berlin: Stauffenberg, 2008, p. 293-310. „Unmögliche Beziehungen“. In: Gertrud Koch und Paula Diehl (eds.): Inszenierung der Politik – der Körper als Medium. München: Fink, 2007, p. 97-105.