Emmanuel Alloa Ehem. Senior Fellow

Emmanuel Alloa
Oktober 2012 - Januar 2013

Vita

Emmanuel Alloa (*1980) is Assistant Professor at the Universität St. Gallen and Senior Research Fellow at the NCCR “eikones” for iconic criticism at Universität Basel. Since 2005, he has been lecturing aesthetics at the Département d’Arts Plastiques of the Université Paris VIII Vincennes-Saint Denis. After having studied in Germany (Freiburg, Berlin), Italy (Padova) and France (Paris), he completed a binational PhD thesis at both the Freie Universität Berlin and the Université Paris 1-Panthéon entitled “The Diaphanous Image. Sketches for a Medial Phenomenology”. He has been Visiting Reserch Scholar at Columbia University, New York, in 2010 and Visiting Professor on the Merleau-Ponty Chair at the Universidad Michoacana de San Nicolás de Hidalgo in Morelia (México) in 2011. At the Presses du réel, he codirects the book series “Perceptions” dedicated to the history of visuality and its dispositives

IKKM Forschungsprojekt

“Wo Evidenz vorliegt, dort gibt es kein Zeugnis” sagt Derrida. Aber auch der Umkehrschluss ist möglich: Wo es ein Zeugnis gibt, dort gibt es keine Evidenz. Zeugen werden gemeinhin nur dann in den Zeugenstand gerufen, wo man sich selbst kein Bild verschaffen kann, wo ein Urteil aus erster Hand unmöglich ist und das Urteil gewissermaßen blind gefällt werden muss, oder eben auf der Grundlage einer Zeugenaussage, deren Begründetheit selbst letztlich stets unverifizierbar bleibt. Denn, daran erinnert Paul Celan, "niemand zeugt für den Zeugen". Niemand außer dem Zeugen selbst, der in der ersten Person spricht, wenn auch gerade nicht im eigenen Namen, sondern im Namen von jemand oder etwas anderem, von dem sich nur eines sagen lässt: Er oder es ist nicht gegenwärtig. Das Jahresthema 2012/2013 des IKKM richtet sich auf Modi und Mittel der “Produktion von Gegenwart”. Wie synchronisiert der Zeuge inkommensurable Momente, wie vergegenwärtigt das Bezeugen, was abwesend ist? Die vergangene Gegenwärtigkeit, auf die sich der Zeuge beruft, existiert eben nur noch als unwiderruflich vergangene und muss daher erst wieder vergegenwärtigt, wieder hervorgeholt werden. Die Legitimität der Zeugenschaft gründet in einer Performanz, nämlich der Wieder-Holung des Vergangenen, die dieses damit zugleich als Vergangenes hervorbringt. Ein verwirrender Chiasmus entsteht: Bezeugende Performanz bringt in der Wiederherstellung jenes Ereignisses, das den Zeugen zum Zeugen werden lässt, dieses allererst hervor. Oder anders gesagt: Reproduktion ist unvermeidlich stets auch eine Form von Produktion. In der „Hellen Kammer“ hat Roland Barthes die berühmte Feststellung getroffen, dass das „Noema“ der Fotografie ihr “ça a été” (Gewesen-Sein) ist, das Faktum nämlich, dass analoge Fotografien suggerieren, die licht-empfindliche Platte hätte aufgezeichnet, was tatsächlich der Fall war. In vergleichbarer Weise könnte man für das Zeugnis geltend machen, dass es stets ein Dort-Gewesen-Sein ("ça y a été") für sich beansprucht: “Dies ist da gewesen” und blieb nicht unbeeinflusst von dem, was geschah. Aus der Perspektive der Medienphilosophie zeigen Bilder und Zeugen überraschende strukturelle Analogien. Das Projekt fragt, was es bedeutet, Bilder weder als diskursive Zeichen noch als blosse dingliche Gegebenheiten zu begreifen, sondern vielmehr als Zeugnisse, d.h. als Reartikulationen einer Vergangenheit, die nie anders gegenwärtig war denn durch ihre Wiederaufnahme.

Publikationen

Monographien

Das durchscheinende Bild. Konturen einer medialen Phänomenologie. Berlin/Zürich: diaphanes, 2011.
La résistance du sensible. Merleau-Ponty critique de la transparence. Paris: Kimé, 2008.

Herausgeberschaften

Ereignis und Erscheinung. Zur Zeitlichkeit des Bildes. München: Fink, 2013 (forthcoming).
with Stefan Kristensen: Témoignage et survivance, Genève : MētisPresses 2013 (forthcoming)
with Francesca Falk: BildÖkonomie. Haushalten mit Sichtbarkeiten. München: Fink, Reihe "Eikones", 2013 (forthcoming).
with Miriam Fischer: Leib und Sprache. Zur Reflexivität verkörperter Ausdrucksformen, Weilerswist: Velbrück, 2013 (forthcoming).
with Thomas Bedorf, Christian Grüny and Tobias Klass: Leiblichkeit. Geschichte und Aktualität eines Konzepts. Tübingen: Mohr Siebeck/UTB, 2012.
with Adnen Jdey: Du sensible à l'œuvre. Esthétiques de Merleau-Ponty. Bruxelles: La Lettre Volée, 2012.
Bildtheorien aus Frankreich. Eine Anthologie. München: Fink, 2011.
Penser l'image. Dijon: Les presses du reel, 2010. (2nd edition 2011). with Alice Lagaay: Nicht(s) sagen. Strategien der Sprachabwendung im 20. Jahrhundert. Bielefeld: transcript, 2008.

Artikel

"Eingefleischte Gesten. Nachleben und Zeugenschaft in Claude Lanzmanns Shoah und in Rithy Panhs S 21", in: Nachleben und Rekonstruktion. Vergangenheit im Bild, eds. Michael Hagner and Peter Geimer. München: Fink, 2013 (forthcoming)
"Verktyg – skrift – element. Från en fenomenologi om medier till en medial fenomenologi", in: Fenomenologi, teknik och medier, eds. Leif Dahlberg and Hans Ruin. Stockholm: Södertörn Philosophical Studies, 2012, p. 117-142.
"Ex propria industria. Zu einer Archäologie der Zeugenvergessenheit", in: Zeugenschaft. Wissen – Geschichte – Politik, eds. Sybille Krämer, Sybille Schmidt and Ramon Voges. Bielefeld: transcript, 2011, p. 67-90.
"Seeing-as, seeing-in, seeing-with. Looking through images", in: Image and Imaging in Philosophy, Science and the Arts, Proceedings of the 33rd International Ludwig Wittgenstein Symposium, eds. Elisabeth Nemeth, Richard Heinrich, Wolfram Pichler and Wagner David (eds.). Frankfurt: Ontos Verlag, 2011, p. 179-190.
"Exorbitances. La folie du voir chez le dernier Merleau-Ponty", in: L'œil et l'esprit. Merleau-Ponty entre art et philosophie, Fabrice Bourlez and Lorenzo Vinciguerra. Reims: Presses Universitaires, 2011, p. 81-94.
"Darstellen, was sich in der Darstellung allererst herstellt. Bildperformanz als Sichtbarmachung", in: Bild – Performanz. Die Kraft des Visuellen, ed. Ludger Schwarte. München: Fink, 2011, p. 33-60.
"Transparenz und Störung. Vom zweifelhaften Nutzen eines kommunikationswissenschaftlichen Paradigmas für die Bildtheorie", in: Hide and Seek. Das Spiel von Transparenz und Opazität, Markus Rautzenberg and Andreas Wolfsteiner. München: Fink, 2010, p. 21-31
"Metaxu. Figures de la médialité chez Aristote", in: Revue de Métaphysique et de Morale 63 (2009/2), p. 247-262.

Übersetzungen

Merleau-Ponty, Maurice: Causerien 1948. Radiovorträge, edited by. I. Knips, with a preface by B. Waldenfels. Köln: Salon Verlag, 2006. (Co-translation)
Nancy, Jean-Luc: Am Grund der Bilder. Berlin-Zürich: diaphanes, 2006.
Aufsätze von Georges Didi Huberman, Giorgio Agamben, Jean-François Lyotard, Maurice Blanchot, Jacques Derrida, Henri Maldiney, Hubert Damisch, Bernhard Waldenfels, Vilém Flusser u.a.m.