Friedrich Balke Ehem. Senior Fellow

Friedrich Balke
Oktober 2011 - März 2012

Vita

Friedrich Balke ist Professor für Geschichte und Theorie künstlicher Welten an der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar und seit 2008 Sprecher des DFG-Graduiertenkollegs "Mediale Historiographien". Nach seinem Studium der Germanistik, Philosophie und Pädagogik promovierte er 1995 an der Ruhr-Universität Bochum und wurde 2007 von der philosophischen Fakultät der Universität Potsdam mit einer Arbeit zur Formen- und Funktionsgeschichte der Souveränität habilitiert. Balke ist Mitherausgeber des "Archivs für Mediengeschichte" sowie der Buchreihe "Masse und Medien", die seit 2000 im transcript-Verlag erscheint. 2007 war er Distinguished Max Kade Visiting Professor am Department of Germanic Languages and Literatures der Columbia University, New York, 2005 Gastprofessor an der Forschungsstelle "Kulturtheorie und Theorie des politischen Imaginären" an der Universität Konstanz. Zwischen 2005 und 2008 war er Leiter des Teilprojekts "Die Disziplinierung des Bildes. Imagination und politische Ordnung" im Rahmen des Sonderforschungsbereichs "Medien und kulturelle Kommunikation" an der Universität zu Köln.

Publikationen

Monographien

Figuren der Souveränität. München: Fink 2009.
Ästhetische Regime um 1800. München: Fink 2008 (Hg. mit Leander Scholz und Harun Maye)
Philosophie und Nicht-Philosophie. Gilles Deleuze – Aktuelle Diskussionen (Hg. mit Marc Rölli), Bielefeld: transcript 2011.
Die Wiederkehr der Dinge (Hg. mit Maria Muhle und Antonia von Schöning), Berlin: Kadmos 2011.

Aufsätze

Übertragungsmedien der Souveränität. Über Rossellinis "Germania, anno zero", in: Joachim Paech, Jens Schröter (Hg.): Untersuchungen zur Intermedialität. München: Fink 2007, S. 15-31.
Homo homini rex. Infamie und Demokratie bei Rousseau, in: Soziale Systeme. Zeitschrift für soziologische Theorie, Jg. 14, H. 2 (2008), S. 254-271.
Endlose Enteignungen des Körpers. Lukretia oder das Recht am eigenen Bild, in: Gottfried Boehm, Birgit Mersmann, Christian Spies (Hg.): Movens Bild. Zwischen Evidenz und Affekt. München: Fink 2008, S. 383-406.
Rete mirabile. Die Zirkulation der Stimmen in Philip Scheffners Halfmoon Files, in: Sprache und Literatur 104, 2009, S. 57-77.
Possessive Mimesis. Eine Skizze und ein Beispiel, in: Gertrud Koch/Martin Vöhler/Christiane Voss (Hg.): Die Mimesis und ihre Künste, München 2010, S. 111-126.
Governmentalization of the State: Rousseau's Contribution to the Modern History of Governmentality, in: Ulrich Bröckling/Susanne Krasmann/Thomas Lemke (Hg.): Governmentality. Current Issues and Future Challenges, New York: Routledge 2011, S. 74-92.
Torso, Henkel, Hybride. Das Leben der Dinge, in: Maria Muhle/Kathrin Thiele (Hg.): Biopolitische Konstellationen, Köln: August Verlag 2011, S. 83-117.
Schriftkörper und Leseübung: Nietzsche als Stichwortgeber der Medien- und Kulturwissenschaft, in: Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung H. 1/2011, S. 11-28.
Medienwissenschaft/Kulturwissenschaft, in: Andreas Niederberger, Philipp Schink (Hg.): Globalisierung. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart: Metzler 2011, S. 170-179.
Michel Foucault, in: Kathrin Busch/Iris Därmann (Hg.): Bildtheorien der französischen Gegenwartsphilosophie. Schriftenreihe eikones, München: Fink 2011, S. 153-172.