Michel Chion Ehem. Senior Fellows

Michel Chion
Oktober 2011 - September 2012.

Vita

Nachdem er sein Studium der Literaturwissenschaft an der Universität Paris-Nanterre und der Musik an den Musikhochschulen von Paris und Versailles beendet hatte, wurde Michel Chion 1970 Assistent von Pierre Schaeffer bei der ORTF (Office de Radiodiffusion Télévision Française). Von 1971 bis 1976 war er Mitglied der Groupe de Recherches Musicales du Service de la Recherche, wo für Radioprogrammgestaltung und die Veröffentlichungen zuständig war. Von 1981 bis 1986 war er Mitglied der Redaktion der Cahiers du Cinéma und seit 1993 ist Chion professeur associé an der Universität Sorbonne Nouvelle – Paris 3. Zudem ist er Professor an der École Supérieure d'Études Cinématographiques und an der École Cantonale d'Art de Lausanne sowie an der Universität von Buenos Aires.
Als Komponist widmet sich Chion seit 1971 musique concrète und hat in diesem Rahmen ein vielfältiges Werk geschaffen, das von Melodramen (Le Prisonnier du Son, 1972; Tu, 1977; Diktat, 1979; La Tentation de saint Antoine, d'après Flaubert, 1984; L'Isle sonante, 1998) bis hin zu religiöser Musik (Requiem, 1973, Credo Mambo, 1992, Gloria, 1994, Missa obscura, 2000) reicht.

Forschungsschwerpunkte

Die Analyse audio-visueller Beziehungen; Ton im Film; Stimme im Film; Musik und Film; Filmgeschichte; musique concrète; Jacques Tati; Stanley Kubrick; David Lynch.

Publikationen

Les films de science-fiction. Paris: Cahiers du cinéma 2008.
Un art sonore, le cinéma. Paris: Cahiers du cinéma 2003.
Kubrick's cinema odyssey. London: BFI Publishing 2001.
La musique au cinéma. Paris: Fayard 1995.
Musiques, médias, technologie. Paris: Flammarion 1994.
David Lynch. Paris: Cahiers du cinéma 1992.
L'audio-vision (son et image au cinéma). Paris: Nathan-Université 1991.
Le cinéma et ses métiers. Paris: Bordas 1990.
Jacques Tati. Paris: Cahiers du cinema 1987.
Guide des objets sonores. Paris: Ina/Buchet-Chastel 1983.
La voix au cinema. Paris: Éditions de l'Étoile/Cahiers du cinéma 1982.