Rosalind Morris Ehem. Senior Fellow

Januar - Mai 2013

Vita

Rosalind Morris is Professor of Anthropology at Columbia University, New York. Born in 1963 in Canada, Rosalind Morris studied Anthropology and English (B.A.) at the University of British Columbia, Canada and did her Master in Anthropology at York University, Canada. In 1994, she received her Ph.D. in Anthropology from the University of Chicago. She was then Assistant Professor of Anthropology at Columbia University until 1999. After working as a visiting lecturer in the film program at the University of the Witwatersrand, South Africa in 1999, and as a visiting associate professor in the Southeast Asia Program at Cornell University in 2000, she returned to New York, where she was the Director of the Institute for Research on Women and Gender (until 2004) and Associate Director of the Institute for Comparative Literature and Society (until 2009) at Columbia University. Furthermore, Rosalind Morris is the former co-editor of the journal CONNECT: art, politics, theory, practice. A scholar of both mainland Southeast Asia and South Africa, she has published widely on topics concerning the politics of representation, the relationship between violence and value, gender and sexuality, the mass media, and the changing forms of modernity in the global south.

Forschungsgebiete

Theoretical: Social Theory; Representation; Mass Media, Political Authority and Violence; Forms of Capitalist Modernity; Translation and Poetics; Gender and Sexuality Geopolitical: Southeast Asia (esp. Thailand), South Africa.

IKKM Forschungsprojekt

In meiner Zeit als Fellow des IKKM (Frühjahr 2013) werde ich ein Buchmanuskript abschließen, das auf ethnografischen Untersuchungen basiert, die über einen Zeitraum von mehr als zehn Jahren im Gebiet der südafrikanischen Goldminen durchgeführt wurden. Unter dem Titel “Labiler Grund” unternimmt das Buch eine Analyse der Transformationen im sozialen Leben am Far West Rand, wo sich die tiefsten Minen der Welt finden, wobei philosophische und politische theoretische Debatten über die Natur globaler Gleichzeitigkeit herangezogen werden. Der Titel “Labiler Grund” soll folgenden dreifachen Bezug evozieren: 1) Die materialen Bedingungen einer Lebenswelt, die von geophysikalischer Instabilität bestimmt und durch Erdeinbruchtrichter und andere “Unfälle” gezeichnet ist (eine Funktion der Entwässerung der Erde durch die Minen in einem Gebiet dolomitischer Porosität); 2) Das Gefühl des Prekären, wie es das (Un)Bewusstsein der Bewohner dieser Welt – zugewanderte Arbeiter, Nachkommen von Zuwanderern früherer Zeiten und eine sehr kleine Managerklasse – durchdringt, die mit ansteckenden Krankheiten, in einem Umfeld aus Mangel und in politisch stürmischen Zeiten leben; und 3) Die philosophische Tradition der Grundlegung sowie das Problem des Begründens in den Schriften von Kant, Marx und anderen kritischen Theoretikern, mit denen das Buch im Gespräch steht. Der Artikulation eines Blicks von Südafrika aus gewidmet, bietet das Buch in seiner Gesamtheit eine Analyse der abnehmenden Zentralität der “Repräsentation” (und des mit ihr verbundenen Tauschdenkens) als einem die Logik der Wertproduktion und Institutionen des Politischen auf globaler Ebene bestimmenden Begriff. Es untersucht diese Verschiebung in Termini einer technologisch vermittelten Transformation des Begriffs des “Öffentlichen”. Auf dieser Basis, so meine Argumentation, wird es notwendig, humanistische Konzeptionen zu Sprache und Politischem (und die Sprache des Politischen) neu zu durchdenken, wofür Anthropologie der Sachwalter bleibt.

Publikationen

Monographien

Wars I Have (not) Seen. New York, Calcutta, London: Seagull Books (forthcoming 2013).
The Art of Clive van den Berg: Unlearning the Grounds of Art. Johannesburg: Goodman, 2011.
In the Place of Origins: Modernity and its Medium in Northern Thailand. Durham: Duke University, 2011.
New Worlds from Fragments: Film, Ethnography, and the Representation of Northwest Coast Cultures. Boulder: Westview Press, 1994.

Herausgeberschaften

'Can the Subaltern Speak?': Reflections on the History of an India. New York: Columbia University Press, 2010.
Photographies East: The Camera and its Histories in East and Southeast Asia. Durham: Duke University Press, 2009.
With Radhika Subramaniam: CONNECT: art politics, theory, practice. Special Issue on 'The Wall', 2002.

Artikel

Cinema (noir) and Vernacular (Black) Modernism in South Africa. In: Mark Wollaeger (ed.): Encyclopedia of Global Modernism. Oxford: Oxford University Press. (in press)
Theses on the New Öffentlichkeit. In: Erhard Schüttpelz and John Durham Peters (ed.): Zeitschrift für Medienwissenschaften. (in press)
Accidental Histories: Post-Historical Practice? Re-reading Body of Power, Spirit of Resistance in the Actuarial Age In: Jesse Shipley (ed.): Anthropological Quarterly Vol. 83.3, p. 581-624.
Rush/Panic/Rush: Speculations on the Value of Life and Death in South Africa’s Age of Epidemic. In: Public Culture Vol. 20.2, 2008, p. 199-231.
Giving Up Ghosts: Notes on Trauma and the Possibility of the Political from Southeast Asia. In: Positions Vol. 16.1, 2008, p. 209-237.