Samuel Weber Ehem. Senior Fellow

Samuel Weber
April - September 2011.

Vita

Samuel Weber ist Professor of Humanities an der Northwestern University und Direktor des Northwestern Paris Program in Critical Theory, sowie Professor an der European Graduate School in Saas-Fee. Nach seinem Studium an der Cornell University war er als Doktorand an den Universitäten Yale (bei René Wellek), Cornell (bei Paul de Man), and Frankfurt am Main (bei Theodor W. Adorno). Er promovierte in Vergleichender Literaturwissenschaft an der Cornell University und habilitierte anschließend an der Freien Universität Berlin. Weber hat an verschiedenen amerikanischen und europäischen Universitäten gelehrt, zu denen neben der Freien Universität auch das Humanities Center der Johns Hopkins University, die UCLA, das Institut de Philosophie der Université de Strasbourg, und das Collège International de Philosophie in Paris gehören. Seit 2005 ist Weber Mitglied der American Academy of Arts and Sciences und 2009 wurde er zum Chevalier des Palmes Académiques ernannt.

Forschungsschwerpunkte:

Kritische Theorie, Medientheorie, Psychoanalyse.

IKKM Forschungsprojekt

Die Singularität des Ortes

Das Konzept der „Singularität“ in Verbindung mit dem des „Events“ nimmt im zeitgenössischen Denken und der Kritik sogar noch größeren Raum ein. Symptomatisch für einen Bedeutungswandel von „place“, „site“ und „situation“ möchte ich bestimmte Aspekte dieses Problems im zeitgenössischen Denken (Badiou, Derrida) und in der Poesie (Hölderlin) betrachten.

Publikationen

Monographien

Targets of Opportunity: On the Militarization of Thinking. New York: Fordham University Press 2005.
Theatricality as Medium. New York: Fordham University Press 2004.
Mass Mediauras: Form, Technics, Media. Stanford: Stanford University Press 1996.
Institution and Interpretation. Minneapolis: University of Minnesota Press 1987. Rückkehr zu Freud: Jacques Lacans Ent-stellung der Psychoanalyse. Berlin/Wien: Ullstein 1978.

Artikel

"Drawing – The Single Trait". In: H. Blumentrath (ed.): Techniken der Übereinkunft: Zur Medialität des Politischen. Berlin: Kulturverlag Kadmos 2009, p. 79-89.
"Between Part and Whole: Benjamin and the Single Trait". In: Paragraph, Vol. 32, No. 3 (Nov 2009), p. 382-399.
"Reading over a Globalized World". In: Textual practice, Bd. 21 (2007), 2, p. 267- 278.
"Medium, Reflexivity and the Economy of the Self". In: Revue d'Études Culturelles, No. 4, Winter 2008, p. 33-48.
"Europe and Its Others: Some Preliminary Reflections on the Relation of Reflexivity and Violence in Rodolphe Gasché's Europe, or the Infinite Task". In: CR: The New Centennial Review, Volume 8, Number 3 (Winter 2008), p. 71-83.
"Theater als Exponierung: Walter Benjamin". In: Bettine Menke and Christoph Menke (eds.): Tragödie - Trauerspiel - Spektakel. Berlin: Theater der Zeit 2007, p. 258-277.
"Medium als Störung: Theater und Sprache bei Kierkegaard und Benjamin". In: MLN (German Issue), Vol. 120, No. 3 (April 2005), p. 590-603.
"The Virtuality of Medium". In: Sites. 4/2 ‚(Fall 2000), p. 297-319.
"Vor Ort: Theater im Zeitalter der Medien". In: G. Brandstetter, Helga Finter, Markus Wessendorf (eds.): Grenzgänge: Das Theater und die anderen Künste. Tübingen: Gunter Narr Verlag 1998, p. 31-49.