Hans Ulrich Gumbrecht Senior Fellow

Hans Ulrich Gumbrecht
April-Mai 2019

Vita

Von September 1989 bis Juni 2018 war Hans Ulrich Gumbrecht Albert Guérard Professor für Literatur an der Stanford University in der Abteilung für Literaturen, Kulturen und Sprachen (Department für Vergleichende Literaturwissenschaft, Französisch und Italienisch; mit freundlicher Anbindung an die Germanistik, Iberischen und lateinamerikanischen Kulturen als auch Modernes Denken und Literatur). Er war außerdem am Département de Littérature Comparée an der Université de Montréal assoziiert und als Professeur attaché am Collège de France tätig. Er war außerdem Directeur d’études associées an der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales, Ständiger Gastprofessor an der Zeppelin Universität (Friedrichshafen) und ist immer noch Professor Catedratico Visitante Permanente an der Universidade de Lisboa.

Forschungsfelder

  • Geschichte der spanischen, französischen, deutschen (italienischen und brasilianischen) Literatur: Mittelalter, Aufklärung, 1920er Jahre
  • Philosophische Ästhetik (Sportästhetik)
  • Systematisches Lesen philosophischer Texte aus der Vergangenheit

IKKM Forschungsprojekt

„Prosa der Welt“ – Diderots Epistemologie

Ich möchte meine Zeit in Weimar dazu nutzen, ein Buchprojekt zu beenden, auf das ich mich seit fünf Jahren konzentriert habe. Ich beginne mit Hegels überraschender Irritation und Faszination für Diderots Texte und stelle die These auf, dass der intellektuelle Stil von Diderot Teil einer peripheren Epistemologie ist, die aus dem 18. Jahrhundert hervorgeht, ohne unter die „historische Weltsicht“ zu fallen, die unsere institutionelle Wahrnehmung des 18. Jahrhunderts als „Aufklärung“ geprägt hat. Diese (Diderots) Weltsicht kann durch vier Merkmale charakterisiert werden, die nicht nur peripher, sondern exzentrisch in Bezug auf die vorherrschende westliche Epistemologie seit dem frühen 19. Jahrhundert sind:

– eine Vorstellung von menschlicher Existenz als Verkörperung
– die Betonung der Welt als Universum der Kontingenz
– eine materialistische (und monistische) Konzeption der physischen Umgebung
– und Urteilen als zentrale intellektuelle Operation.

Mein Hauptargument ist, dass diese „Epistemologie“ (die Denkweisen und Verhaltensweisen nahesteht, die wir bei Protagonisten wie Goya, Lichtenberg und Mozart finden) eine – nicht teleologische – Affinität zu unserer gegenwärtigen intellektuellen und epistemologischen Situation haben kann.

Ausgewählte Publikationen

Weltgeist im Silicon Valley. Leben und Denken im Zukunftsmodus. Herausgegeben von René Scheu unter Mitarbeit von Manuel Mueller. Zuerich 2018.

Brüchige Gegenwart. Reflexionen und Reaktionen. Mit einem Essay von René Scheu. Leipzig 2019.

Production of Presence. What Meaning Cannot Convey. Stanford 2004 [Spanish translation under the title: ‘Producción de presencia. Lo que el significado no puede transmitir.’ Mexico City [Editorial Iberoamericana] 2005 / German translation [under the title ‘Diesseits der Hermeneutik. Die Produktion von Präsenz’, Frankfurt [Suhrkamp] 2004 [second edition, 2005, third edition, 2010] / Hungarian translation at Racio Publishing, Budapest 2010 / Russian translation in NLO [2006] / French translation at Maren Sell Editeur 2010 / Portuguese translation at Contraponto, Editora PUC-Rio / Croatian translation of pp. 51-52 and 65-89 / Polish translation 2017 / Ukrainian translation forthcoming].

Präsenz. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Jürgen Klein. Frankfurt: Suhrkamp 2012.

Explosionen der Aufklärung. Diderot, Goya, Lichtenberg, Mozart. Edited by Forschungszentrum Laboratorium Aufklärung. Jena 2013.

Unsere breite Gegenwart. Berlin 2010 [edition suhrkamp 2627] [English translation at Columbia University Press, 2014 / Portuguese translation at Editora UNESP [Sao Paulo, 2015 / Hebrew Translation Forthcoming in 2018 / Italian translation forthcoming [Bompiani] 2019].

Digital_Pausen: Konturen einer flüchtigen Gegenwart. Springer 2015.