Katharina Rein Tagungen & Veranstaltungen

Katharina Rein
Cranachstr. 47, 1. OG, Raum 118
Tel.: +49 (0) 3643 - 58 40 23
Email: katharina.rein (at) uni-weimar.de

Vita

Katharina Rein studierte Kulturwissenschaft, Philosophie und Alte Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin, wo sie derzeit an einem Promotionsprojekt zu Bühnenzauberkunst um 1900 arbeitet. Seit 2013 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am IKKM, zuvor arbeitete sie ein Jahr lang an der Professur für Medienphilosophie an der Bauhaus-Universität Weimar. Sie ist Mitglied im internationalen, interdisziplinären Forschungsprojekt "Les Arts Trompeurs. Machines, Magie, Médias" (Paris), wo sie 2016-2017 für den Forschungsschwerpunkt "L'art magique, pratiques et discours" mitverantwortlich war (zusammen mit Joe Culpepper, Matthew Solomon und Thibaut Rioult). Im Sommersemester 2016 war Katharina Rein Lehrbeauftragte am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin. 2013-14 erhielt sie ein Reisestipendium der Max Weber Stiftung für Archiv- und Biblioheksrecherche im Rahmen ihres Dissertationsprojekts. Katharina Reins Publikationen umfassen Artikel zu Zauberkunst, Horrorfilm und anderen kultur- und medienhistorischen Themen in deutscher und englischer Sprache. Ihre Arbeiten wurden ins Französische und Tschechische übersetzt.

Publikationen

Monographien/Mitherausgaben

Gestörter Film, Wes Cravens „A Nightmare on Elm Street”, Darmstadt: Büchner 2012.

als Mitherausgeberin:
Caligari. Deutsche Zeitschrift für Horrorstudien, (gemeinsam mit Jörg van Bebber und Harun Maye).
Carnival. Journal of the International Students of History Association 12 (2010) (zusammen mit Sven Mörsdorf et al.)

Aufsätze

“Vies romancées”, in: Illusions. L'art de la magie. Catalogue du salon, Musée McCord, Montréal, Canada 2017.
“Fantastical Lives”, in: Illusions. The Art of Magic. Exhibition Catalogue, Musée McCord Museum, Montréal 2017.
“Magicians and Early Cinema”. In: Diego Cavallotti / Simone Dotto / Leonardo Quaresima (eds.): A History of Cinema Without Names/2. Mimesis: Milano 2017.
“Sawing People in Half. Sensationalist Magic Tricks and the Role of Women on Stage in the Early Twentieth Century.” In: Alberto Gabriele (ed.): Sensationalism and the Genealogy of Modernity. A Global Nineteenth-Century Perspective. New York, NY: Palgrave Macmillan 2017.
“Mind Reading in Stage Magic: The 'Second Sight' Illusion, Media, and Mediums”, in: Communication +1 4 “Occult Communications: On Instrumentation, Esotericism, and Epistemology” (2015), URL: http://scholarworks.umass.edu/cpo/vol4/iss1/8/.
„Gespenstische Medien und mediale Gespenster. Jules Vernes Das Karpathenschloß und Bram Stokers Dracula", in: Lorenz Aggermann u.a. (Hrsg.): Lernen, mit den Gespenstern zu leben. Das Gespenstische als Figur, Metapher und Wahrnehmungsdispositiv. Berlin: Neofelis 2015.
"The Proletarian Ghost. Freddy Krueger as Parasite", in: Nadine Farghaly (ed.): Beyond the Night. Creatures of Life, Death and the In-Between, Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing 2015.
„Kommentar zu Georges Méliès' Le Théâtre Robert-Houdin (1845–1925)”, Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung 5/2 (2014).
„Archives of Horror. Carriers of Memory in Buffy the Vampire Slayer”, in: Simon Bacon / Katharzyna Bronk (eds.): Undead Memory. Vampires and Human Memory in Popular Culture, Frankfurt am Main et al.: Peter Lang 2014.
‘Never Sleep Again’ - Horrific Beds in Wes Craven’s Nightmares, in: The Luminary 3 „Sleep(less) Beds: Awakening, Journey, Movement, Stasis” (2013), S. 14–25.
"Gestörte Trauminszenierung. Die filmische Alptraumwelt in A Nightmare on Elm Street (1984)", in: Denkbilder. Das Germanistikmagazin der Universität Zürich 32 „Traumwelten“ (Sommer 2013), S. 12–13.
,Are you watching closely?' Magie und Medien in Christopher Nolan's The Prestige, in: Simone Brühl / Jakob C. Heller (Hrsg.): Re:Medium. Standortbestimmungen zwischen Medialität und Mediatisierung, Marburg: Tectum 2012 (Kleine Mainzer Schriften zur Theaterwissenschaft).
"Das Monster unter den Menschen. Alan Balls Serie True Blood und der Vampir im Brennpunkt der Öffentlichkeit", in: Jörg van Bebber (Hrsg.): Dawn of an Evil Millennium. Horror/Kultur im neuen Jahrtausend, Darmstadt: Büchner 2011.
„Mütter, Helden und Vampire. Die postfamiliäre Gesellschaft in True Blood“, in: Caligari. Deutsche Zeitschrift für Horrorstudien.
,Got blood all over my best clownsuit’. Ein Abriss zum Horror, in: Denkbilder. Das Germanistikmagazin der Universität Zürich 28 „Horror“ (Winter 2010).
"Angst vor dem Erblinden. Die Bestrafung der Onanie in E.T.A. Hoffmanns Der Sandmann", in: Kritische Ausgabe. Zeitschrift für Germanistik und Literatur 19 „Angst“ (Herbst 2010)

Sonstiges

Übersetzung aus dem Englischen: Matthew Solomon: "Méliès und die Materialität moderner Magie", in: Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung (ZMK) 7/1 (2016).
Rezension zu: Frances Larson: "Severed. A History of Heads lost and Heads Found." London: Granta 2014, in: Zeitschrift für Fantastikforschung (ZfF) 2/2015.
Übersetzung aus dem Englischen: Tim Ingold: "Bauen Knoten Verbinden", in: Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung 6/1 (2015).
Übersetzung aus dem Englischen: John Durham Peters: "Gott und Google", in: Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung 6/2 (2015).
Kongressbericht zu „Die Untoten”, Hamburg, 12.–14.05.2011, in: Caligari. Deutsche Zeitschrift für Horrorstudien.
Rezension zu: Stefan Höltgen / Michael Wetzel (Hrsg.): Killer/Culture. Serienmord in der populären Kultur. Berlin: Bertz+Fischer 2010: „Keine Kultur ohne Mord. Der Sammelband Killer/Culture widmet sich dem Serienmord in Artefakten der populären Kultur“, in: Kritische Ausgabe. Zeitschrift für Germanistik und Literatur 20 „Gedächtniskunst“ (Frühjahr 2011).