Katharina Rein Tagungen & Veranstaltungen

Katharina Rein
Cranachstr. 47, 1. OG, Raum 118
Tel.: +49 (0) 3643 - 58 40 23
Email: katharina.rein (at) uni-weimar.de

Vita

Magisterstudium der Kulturwissenschaft, Alten Geschichte und Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin (u.a. bei Friedrich Kittler). Von 2012 bis 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Medienphilosophie der Bauhaus-Universität Weimar. 2013 assoziierte Doktorandin im DFG-Graduiertenkolleg "Mediale Historiographien". Seit 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin am IKKM. 2013-2014 Stipendiatin der Max Weber Stiftung. 2014-2015 Redakteurin der Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung (ZMK). Seit März 2015 Mitglied im internationalen Forschungsprojekt Les Arts trompeurs. Machines, Magie, Médias / Deceptive Arts. Machines, Magic, Media (Paris). Promotionsprojekt zur Kultur- und Mediengeschichte der Bühnenzauberei um 1900.

Publikationen

Monographien/Mitherausgaben

Gestörter Film, Wes Cravens „A Nightmare on Elm Street”, Darmstadt: Büchner 2012.
als Mitherausgeberin: Caligari. Deutsche Zeitschrift für Horrorstudien", (gemeinsam mit Jörg van Bebber und Harun Maye).
Mitherausgeberin: Carnival. Journal of the International Students of History Association 12 (2010) (zusammen mit Sven Mörsdorf et al.)

Aufsätze

“Mind Reading in Stage Magic: The 'Second Sight' Illusion, Media, and Mediums,” in: Communication +1 4 “Occult Communications: On Instrumentation, Esotericism, and Epistemology” (2015), URL: http://scholarworks.umass.edu/cpo/vol4/iss1/8/.
„Gespenstische Medien und mediale Gespenster. Jules Vernes Das Karpathenschloß und Bram Stokers Dracula", in: Lorenz Aggermann u.a. (Hrsg.): Lernen, mit den Gespenstern zu leben. Das Gespenstische als Figur, Metapher und Wahrnehmungsdispositiv. Berlin: Neofelis 2015.
The Proletarian Ghost. Freddy Krueger as Parasite, in: Nadine Farghaly (ed.): Beyond the Night. Creatures of Life, Death and the In-Between, Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing 2015.
„Kommentar zu Georges Méliès' Le Théâtre Robert-Houdin (1845–1925)”, Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung 5/2 (2014).
„Archives of Horror. Carriers of Memory in Buffy the Vampire Slayer”, in: Simon Bacon / Katharzyna Bronk (eds.): Undead Memory. Vampires and Human Memory in Popular Culture, Frankfurt am Main et al.: Peter Lang 2014.
‘Never Sleep Again’ - Horrific Beds in Wes Craven’s Nightmares, in: The Luminary 3 „Sleep(less) Beds: Awakening, Journey, Movement, Stasis” (2013), S. 14–25.
Gestörte Trauminszenierung. Die filmische Alptraumwelt in A Nightmare on Elm Street (1984), in: Denkbilder. Das Germanistikmagazin der Universität Zürich 32 „Traumwelten“ (Sommer 2013), S. 12–13.
,Are you watching closely?' Magie und Medien in Christopher Nolan's The Prestige, in: Simone Brühl / Jakob C. Heller (Hrsg.): Re:Medium. Standortbestimmungen zwischen Medialität und Mediatisierung, Marburg: Tectum 2012 (Kleine Mainzer Schriften zur Theaterwissenschaft).
Das Monster unter den Menschen. Alan Balls Serie True Blood und der Vampir im Brennpunkt der Öffentlichkeit, in: Jörg van Bebber (Hrsg.): Dawn of an Evil Millennium. Horror/Kultur im neuen Jahrtausend, Darmstadt: Büchner 2011.
„Mütter, Helden und Vampire. Die postfamiliäre Gesellschaft in True Blood“, in: Caligari. Deutsche Zeitschrift für Horrorstudien.
,Got blood all over my best clownsuit’. Ein Abriss zum Horror, in: Denkbilder. Das Germanistikmagazin der Universität Zürich 28 „Horror“ (Winter 2010).
Angst vor dem Erblinden. Die Bestrafung der Onanie in E.T.A. Hoffmanns Der Sandmann, in: Kritische Ausgabe. Zeitschrift für Germanistik und Literatur 19 „Angst“ (Herbst 2010)

Sonstiges

Übersetzung aus dem Englischen: Tim Ingold: "Bauen Knoten Verbinden", in: Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung 6/1 (2015).
Übersetzung aus dem Englischen: John Durham Peters: "Goot und Google", in: Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung 6/2 (2015).
Kongressbericht zu „Die Untoten”, Hamburg, 12.–14.05.2011, in: Caligari. Deutsche Zeitschrift für Horrorstudien.
Rezension zu: Stefan Höltgen / Michael Wetzel (Hrsg.): Killer/Culture. Serienmord in der populären Kultur. Berlin: Bertz+Fischer 2010: „Keine Kultur ohne Mord. Der Sammelband Killer/Culture widmet sich dem Serienmord in Artefakten der populären Kultur“, in: Kritische Ausgabe. Zeitschrift für Germanistik und Literatur 20 „Gedächtniskunst“ (Frühjahr 2011).